Finanzierung

Der Erwerb und die Sanierung des Hauses kosten Geld. Herkömmliche Finanzierungsmodelle, die auf privaten Besitz zugeschnitten sind, kommen für uns nicht in Frage, denn das Revier 5 soll gerade nicht zum Privateigentum der Käufer_innen werden. Das Modell sieht vor, dass die tatsächlichen Bewohner_innen des Hauses das Hoheitsrecht der Entscheidungen haben. (siehe: https://www.syndikat.org/de/syndikat/verbundbausteine/)

 

Wie können Sie uns unterstützen?

Um geeignete zinsgünstige Kredite von der Bank zu erhalten, brauchen wir Eigenkapital. Bei der Finanzierung des Wohnprojektes findet die Beschaffung von Eigenkapital auf zwei Wegen statt: Über Direktkredite (siehe auch unter „Mietshäusersyndikat“) und über Bürgschaften: Während beim Direktkredit (Geldbeträge ab 500€) Menschen dem Projekt ganz einfach Geld leihen, geben Bürgschaften auch denjenigen, die momentan kein Geld erübrigen können, eine Möglichkeit unsere Eigenkapitaldecke zu erhöhen und letztlich das Wohnprojekt zu verwirklichen.

Darüber hinaus stellen auch Spenden/Schenkungen an unseren Verein zum Erhalt des denkmalgeschützten Hauses sowie vielfältiges Know-How eine direkte Unterstützung für das Projekt dar.

 

Was haben Sie davon?

Das Geld kommt ohne Umwege in einem sozialen und lokalen Projekt an. Niemand macht Gewinn mit Ihrem Geld.

Die Verwendung Ihres Geldes ist transparent. Sie werden jederzeit über Vorhaben und Entwicklungen informiert. Regelmäßig erhalten Sie einen Newsletter und einmal jährlich einen Infobrief mit den wichtigsten Entwicklungen und auf Wunsch auch aktuell Informationen.

Sie unterstützen direkt nachhaltige, soziale Stadtentwicklung und helfen dabei, Wohnraum zu stabilen und sozialverträglichen Mietpreisen zu schaffen und zu erhalten.

Sie unterstützen ein zukunftsweisendes Lebensmodell, das auf Zusammenleben in Selbstorganisation und gemeinschaftlichem Umgang mit Wohnraum beruht.

 

Wir können keine hohen Zinsen zahlen, wenn wir den sozialen Charakter des Projekts erhalten wollen. Eine niedrige Zinsbelastung garantiert dauerhaft günstige Mietpreise und erlaubt uns, unsere Bankkredite schneller zu tilgen.

 

Wie solide ist die Finanzierung?

Welche Sicherheiten können wir bieten?

Das Projekt ist nicht gewinnorientiert, daher fließen die Mieteinnahmen vollständig in die Zinszahlung und Kredittilgung. Ein Mietausfall durch Leerstand ist, aufgrund der hohen Nachfrage in Stuttgart, nicht zu erwarten.

Das Wohnprojekt ist Teil des Mietshaussyndikats unter dessen Dach seit über zwanzig Jahren gut funktionierende und von vielen Menschen gemeinsam getragene Projekte existieren.

Sollte bei einem Projekt etwas Unvorhergesehenes passieren, greift ein Solidarsystem des Mietshäusersyndikats, über das umfassende Unterstützung gewährt wird.

Wir können zusätzlich lokal auf das Know-How und die Erfahrungen der anderen Stuttgarter Projekte zurückgreifen, bei denen bereits zahlreiche Menschen Geld mit Direktkrediten angelegt haben.

Im unwahrscheinlichen Falle einer Insolvenz werden erst der Bankkredit und die Forderungen aller anderen nicht-nachrangigen Gläubiger_innen bedient werden. Erst danach werden die Direktkreditgeber_innen ausbezahlt. Das heißt auch, dass es im schlimmsten Fall zu einem vollständigen Verlust des von Ihnen angelegten Geldes kommen kann.

 

 

Was ist das Kleinanlegerschutzgesetz?

Ab dem 01.01.2016 fallen Nachrangdarlehen, also unsere Direktkredite, unter das Vermögensanlagegesetz. Da wir ab 2016 pro Zinsangebot nicht mehr als 100.000 € Direktkredite pro Jahr einwerben werden, ändert sich für unser Projekt dadurch aber nicht viel.